Portal der Stadtgalerie Kiel, 2007
9m x 3,50m
Stahl, Aluminium, Polyethylenkugeln, grünes Neonlicht

Der Hamburger Künstler Michael Dörner hat für den Eingangsbereich der Stadtgalerie eine Installation entworfen, die, einer überdimensionierten Stehlampe gleich, auch die Funktion eines Wetterschutzdaches vor dem Haupteingang übernimmt. Die Skulptur stellt das dritte Projekt einer vom Kunstbeirat der Landeshauptstadt Kiel betreuten Serie von temporären künstlerischen Projekten am Eingang der Stadtgalerie dar. Das große Objekt lässt vielfältige Interpretationsmöglichkeiten zu.

Die Kuppel, die den Lampenschirm oder auch das Schutzdach darstellt, kann als ein riesiges Insektenauge gelesen werden, das, als Facettenauge bezeichnet, bekanntlich dem menschlichen Auge weit überlegen ist. Das Auge ist das Portal zur visuellen Wahrnehmung und für den Menschen ist es die Voraussetzung zur Erkenntnis. Beides sind Fähigkeiten, die beispielsweise das Lesen von Büchern oder das Betrachten von Kunst erst ermöglichen. Die vom Künstler als weit reichendes Auge konzipierte Kuppel verweist auf die Funktionen der Einrichtungen, die sich in dem Gebäude befinden, die Stadtgalerie als Raum für Kunst und die Stadtbücherei als Ort des Lesens. Beide Einrichtungen verbindet der Prozess des Sehens, Erkennens und der Wahrnehmung.

Wolfgang Zeigerer

Die Installation ist ein gemeinsames Projekt des Kunstbeirates der Landeshauptstadt Kiel und der Stadtgalerie Kiel.

Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Str.31, 24103 Kiel – www.kiel.de/kultur/stadtgalerie

nach oben