GENIESTREICH/STROKE OF GENIUS

GenieStreich

Gästehaus des Helmholtz Zentrums Dresden Rossendorf, 2011



Der Hamburger Künstler Michael Dörner schuf 2011 das Kunstwerk Geniestreich für die Fassade des Gästehauses. In sechs visuellen Zitaten beschäftigt sich Geniestreich mit Wissenschaftsgeschichte der Neuzeit. Skizzen verschiedener Wissenschaftler erscheinen wie freigelegte Graffitis auf der Außenwand des Gebäudes und zeigen nicht nur die Komplexität wissenschaftlichen Denkens, sondern auch die spezielle Ästhetik der Entwürfe. Die Motive wurden in Siebdrucktechnik auf die Fassadenplatten aufgebracht.
In 2011, Hamburg-based artist Michael Dörner created the art work Stroke of Genius for the façade of the guesthouse. With six different visual quotations, Stroke of Genius focuses upon the history of science in the modern age. Evoking the impression of early graffiti art, six sketches by various scientists appear on the exterior wall of the building. Not only do they demonstrate the complexity of scientific thinking, they also draw our attention to their own particular aesthetics. Silk-screen technology was used to apply these motifs onto the surface of the façade panels.

Hermann von Helmholtz (1821-1894): „Physiologie des Nervensystems/ Physiology of the Nervous System“ (über dem Eingang/ above entrance) & „Raumbetrachtungen/ Reflections on space” (Stirnwand, rechts oben/ front wall, top right)

Helmholtz ist Namensgeber des Zentrums. Deshalb studierte der Künstler in der Berliner Akademie der Wissenschaften Originalhandschriften von Helmholtz und suchte nach Blättern, die sowohl als grafisches Motiv wie auch als wissenschaftliches Statement interessant sind. Dabei stieß er – neben dem Blatt mit den Berechnungen der „Raumbetrachtungen“ – auf die Überlegungen zur „Physiologie des Nervensystems“. Sie verweisen auf Helmholtz’ Vielseitigkeit: Er war Physiologe und erhielt einen Lehrstuhl für Physik an der Berliner Universität. Helmholtz dachte modern, interdisziplinär und universal.
The research centre was named after Helmholtz. Responding to this, the artist studied original writings by Helmholtz at the Academy of Sciences in Berlin, searching for passages that would be interesting both as graphical motifs and scientific statements. Not only did he discover a sheet that depicts the meticulous calculations of “Reflections on Space,” but also a text with observations on the “Physiology of the Nervous System.” These reveal Helmholtz’ enormous versatility: trained and active as a physiologist, he received a chair for physics at the Berlin University. Helmholtz was a modern polymath and interdisciplinary thinker.
Quelle/ source: „Physiologie des Nervensystems" NL 550/ S.70; „Raumbetrachtungen”, Prinzipien der Naturforschung, NL 700/1; Akademie der Wissenschaften Berlin

Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716): "Skizze zur Rechenmaschine/ Sketch of a calculating machine" (Eingangsfassade, Mitte/ entrance facade, middle)

Leibniz, ebenfalls Namensgeber einer deutschen Wissenschaftsgemeinschaft, gilt als Universalgelehrter und Erfinder der Rechenmaschine. Auch ist er einer der ersten Wissenschaftler, der den binären Code in seinen Schriften erwähnte. Vieles an heutiger Technologie und Forschung baut auf seinen Erkenntnissen auf. Seine Rötelzeichnung des Apparats weist eine große künstlerische Attraktivität auf.
Leibniz, namesake of yet another German research association, is regarded as a universal scholar and the inventor of the calculating machine. At the same time, he is one of the first scientists who mentioned the binary code in their writings. Contemporary technology and research is based to a great extent on his findings. Leibniz’ drawing of the apparatus in red chalk has a strong aesthetic appeal.
Quelle/ source: „Skizze zur Rechenmaschine", ca. 1671, Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek / Niedersächsische Landesbibliothek Hannover, LH XLII, 5, BL. 24r

Leonardo da Vinci (1452-1519): “Embryo in der Gebärmutter/ The foetus in the womb” (Eingangsfassade, rechts unten/ entrance façade, bottom right)

Leonardo da Vinci verkörpert wie kein Zweiter das Ideal eines Universalgelehrten. Deshalb hat er für interdisziplinäres, kreatives Denken noch heute große Bedeutung. Mit seiner Skizze zum „Fötus im Mutterleib“ betrieb er medizinische, anatomische Studien, die im Renaissancezeitalter gerade erst begannen. Leonardo war als Forscher und Denker seiner Zeit weit voraus.

Like no other, Leonardo da Vinci represents the ideal of a universal genius. For those who are interested in creative, interdisciplinary thinking, he remains a major protagonist to this day. With his drawing of an embryo in its mother’s womb, he pursued anatomical studies, which were still in their very beginnings in the Renaissance era. As a scholar and thinker, Leonardo was far ahead of his time.

Quelle/ source: “The foetus in the womb”, ca. 1510-12 (Pen and ink with wash over traces of black chalk and red chalk, 305 x 220 mm), Windsor Leoni volume (19102) Ref.: C III 8r; Popham 248; C&P, K/P 198r ; The Royal Collection, London; akg-images, Berlin

Albert Einstein (1879-1955 ): „Scientific notes on experimental data, General Relativity, Thermodynamics" (Stirnfassade, links/ front wall, left)

Von Albert Einstein gibt es unzählige handschriftliche Notizen. Michael Dörner hat sich bei seiner Recherche für ein Blatt entschieden, das sich mit Gravitation beschäftigt – im Rahmen der Relativitätstheorie. Das einzigartige Blatt wurde mit Bedacht ausgewählt, trägt es doch unter den Berechnungen den eigenhändigen Vermerk Einsteins „Stimmt!“. Er bestätigt also selbst seine Formel, als eindrucksvolles Beispiel für Denkstruktur und Haltung eines Wissenschaftlers. Das Blatt bietet damit nicht nur eine abstrakte Formel an, sondern auch eine sehr persönlichen Note.

Countless handwritten notes penned by Albert Einstein exist in the archives. While researching the material, Michael Dörner explicitly chose one particular computation chart that deals with gravitation – in connection with the Theory of Relativity. He selected this unique sheet very consciously: at the conclusion of the calculation, it shows an interesting remark by Einstein’s own hand: “That’s correct!” (“Stimmt!”). The author himself confirms his formula, which serves as an impressive example for the attitude and thought processes of a scientist. Thus, the abstract formula gains a personal undertone.

Quelle/ source: “Scientific notes on experimental data, General Relativity, Thermodynamics”, 1936; The Hebrew University of Jerusalem, Albert Einstein Archives, Call Nr. 3-13

Charles Darwin (1809-1882): “Der Baum des Lebens/ Tree of Life” (Stirnfassade, Mitte/ front wall, centre)

Als Anthropologe und Naturwissenschaftler dachte und wirkte Charles Darwin stets interdisziplinär und ermöglichte damit bahnbrechende Erkenntnisse. „Tree of Life“ mit seiner optischen Analogie zum Wachsen wirkt grafisch eindrucksvoll und stellt die Entwicklungsgeschichte der Menschheit als einen Seitenast der Evolution klar. Darwins These „I think!“, die Fähigkeit zum rationalen Denken, spiegelt menschliche Vernunft und Forschungswillen, aber auch die Verantwortung gegenüber allem Leben.

Being both an anthropologist and a natural scientist, Charles Darwin always thought and acted on an interdisciplinary level, thus paving the way for groundbreaking discoveries. With its visual analogy to phenomena of organic growth, the “Tree of life” is aesthetically attractive. At the same time, it emphasizes the notion that the history of human development is a mere side branch of evolution in its entirety. Darwin’s statement, “I think!,” points to the capacity for rational thinking. It mirrors the power of the human faculty of reason and of the inquiring mind as well as making manifest a responsibility towards life in general.

Quelle/ source: “Tree of Life”, 1837; Cambridge University Library, Cambridge, UK, DAR.121 Notebook B (1837). - CUL_DAR121.-038 

zurück/back